Die Route des Ebro flusses, des malers Goya und der erinnerungen an den spanischen bürgerkrieg

Diese Route beginnt im Campo de Belchite, um vom Fluss Ebro begleitet vom Ort Quinto nach Mequinenza fortzufahren. Die Ribera Baja del Ebro bewahrt römische und westgotische Stätten sowie ein reiches Erbe der Mauren. Der Fluss, der durch diese Ländereien fließt, bietet uns auch mehrere Brücken. In der Vergangenheit fand die Kommunikation zwischen den Ufern jedoch mit Booten statt. Heute gibt es kaum noch Zeugnisse von ihnen in Form von Pontons und Türmen. Wehranlagen, die den Flussabschnitt markieren, Wasserräder, Gräben, Räder, Wasserleitungen, Mühlen, Wasserkraftwerke, Dämme, Wellenbrecher, Stege…. sind am Ufer dieser Gemeinden zu finden. Auf dieser Route folgen wir den Spuren eines der universellen Genies der Malerei: Francisco de Goya, und wir werden unsere jüngste Geschichte in Belchite genau betrachten. Wir können auch die monumentale iberische Stätte Azaila, das Kloster Rueda, den beeindruckenden Mequinenza Stausee, das „Meer von Aragonien“ oder die historische Stadt Caspe bewundern.

Interessante Details

  • Entfernung:
    212 km

    Geschätzte Zeit ohne Stopps:3h 37 min

    Empfohlene Phasen: 3

Empfohlene Phasen

    1. Fuendetodos-Quinto
    2. Quinto-Monasterio de Rueda-Caspe
    3. Caspe-Mequinenza
    1. Mequinenza – Caspe
    2. Caspe – Monasterio de Rueda – Quinto
    3. Quinto – Fuendetodos

Routenkarte

Interessante Hinweise und Punkte

Herzlichen Glückwunsch, Sie werden die Slow Driving Route genießen "Die Route des Ebro flusses, des malers Goya und der erinnerungen an den spanischen bürgerkrieg".
Folgen Sie unseren nachstehend angegebenen Hinweisen und verpassen Sie keine Details dieser so wunderbaren Orte! Auf geht's!

Routenpunkte "Die Route des Ebro flusses, des malers Goya und der erinnerungen an den spanischen bürgerkrieg"

VERLASSEN

Fuendetodos ist eine spanische Stadt in der Provinz Zaragoza in Aragonien. Der Ort ist bekannt, weil in ihm das Geburtshaus des spanischen Malers Francisco de Goya y Lucientes steht. Er wurde 1746 geboren.

near_me VERLASSEN

Fuendetodos ist eine spanische Stadt in der Provinz Zaragoza in Aragonien. Der Ort ist bekannt, weil in ihm das Geburtshaus des spanischen Malers Francisco de Goya y Lucientes steht. Er wurde 1746 geboren.

Fuendetodos restaurantlocal_hotel

Der Ort liegt in der Ebro Senke, 44 km von Zaragoza entfernt, am Zusammenfluss der Flüsse Aguasvivas und Huerva. Am 30. März 1746 wurde in dieser Stadt das Genie der Malerei Francisco de Goya geboren, und er lebte die ersten sechs Jahre seiner Kindheit hier. Leider zerstörte der Spanische Bürgerkrieg die beiden wertvollsten Zeugnissen Goyas in Fuendetodos: die Gemälde, die im Reliquienschrein  der Pfarrkirche und in seinem Geburtshauses entstanden, das 1946 teilweise zerstört und geplündert und Jahre später wiederhergestellt wurde. Das zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute Gebäude hat alle Eigenschaften eines Bauernhauses. Im Inneren wird nachgestellt, wie ländliche Wohnungen in der Zeit, in der der Künstler lebte, aussahen, und es ist mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus der Zeit, Gemälden und grafischer Dokumentation ausgestattet.

Wenige Meter entfernt befindet sich das Museo del Grabado, das Museum der Radierungen und Stiche, in dem eine Auswahl seiner grafischen Arbeiten ausgestellt ist. Der Gast kann auch die Zuloaga-Ausstellungshalle besuchen.

Interessant sind auch die „neveras„, Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in denen Schnee gelagert und zu Eis verarbeitet wurde, um Zaragoza zu versorgen. Fuendetodos verfügt auch über ein Netz von mehr als 100 Kilometern Wanderwegen und das Naturzentrum Fuendeverde, um seine natürliche Umgebung kennenzulernen.

Punkt 1

Ab Fuendetodos nehmen Sie die A-2101 ab dem Paseo de Vista Alegre, um dann auf der A-220 bis Belchite zu fahren

near_me Punkt 1

Ab Fuendetodos nehmen Sie die A-2101 ab dem Paseo de Vista Alegre, um dann auf der A-220 bis Belchite zu fahren

Belchite restaurantlocal_gas_stationlocal_hotel

Der Besuch von Belchite bringt die Entdeckung von zwei verschiedenen Dörfern mit sich: das alte, ein Standbild einer der Schlachten des Spanischen Bürgerkrieges, heute verlassen, und das neue Dorf, das 1954 nur wenige Meter vom ersten entfernt erbaut wurde. Die Olivenhaine umgeben die gesamte Gemeinde und erfüllt die Umgebung mit bräunlich-grünen Tönen. Die Steppe ist eine weitere Ressource von Belchite, mit dem La Lomaza Tierschutzgebiet und dem Planerón Vogelschutzgebiet.

Belchite war während der Neuzeit eine der wichtigsten Gemeinden Aragoniens. Zahlreiche Paläste und Herrenhäuser begleiteten die wichtigsten bis heute erhaltenen monumentalen Überreste des Belchite Viejo, des alten Belchite  (die San Martín, San Agustín und San Juan Kirchen, der Uhrturm, das Kloster San Rafael, das Seminar, die Einsiedelei der Virgen del Pueyo oder die Tore, die die Stadt umgeben und den Zugang ermöglichen).

Das wichtigste Kriegsereignis für den Ort war der Spanische Bürgerkrieg im Juni 1937. Dieses Kriegsereignis markierte den Beginn des Endes vieler Jahrhunderte der Geschichte. Die historische Stadt Belchite wurde entvölkert, und ihre Gebäude, die durch Kriegsschäden, Verlassenheit, ungünstiges Wetter und den Lauf der Zeit beeinflusst sind, sind immer noch Zeugen einer wichtigen und weitreichenden Vergangenheit.

Punkt 2

In Belchite nehmen Sie ab der Calle de Ntra. Sra. de los Desamparados, um auf der A-1307 die 24,5 Km bis Azaila zurückzulegen.

near_me Punkt 2

In Belchite nehmen Sie ab der Calle de Ntra. Sra. de los Desamparados, um auf der A-1307 die 24,5 Km bis Azaila zurückzulegen.

Azaila restaurantlocal_gas_station

Der Ort liegt am rechten Ufer des Aguasvivas über einer tiefen Schlucht. Der Ort besteht aus Vierteln mit homogenen Gebäuden, zum Teil von beträchtlichen Ausmaßen, mit Innenhof, zwei Stockwerken und einer weiß getünchten Fassade. Die Rosario-Kirche ist ein barockes Werk aus dem 17. Jahrhundert aus Mauerwerk und Ziegeln.

Azaila ist vor allem für seine monumentale iberische Fundstätte bekannt. In unmittelbarer Nähe des Dorfes gelegen, ist Cabezo de Alcalá eine der wichtigsten, wenn nicht sogar die bedeutendste iberische Stätte in Aragon und wird als Kulturgut von kulturellem Interesse eingestuft. El Cabezo zeigt uns die Überlagerung von drei Städten in drei verschiedenen Phasen: eine erste mitteleuropäischer Herkunft (7. Jahrhundert bis 218 v. Chr.), eine spätere, die der Iberisierung und späteren Romanisierung entspricht, die sich von 218 bis 72 v. Chr. erstreckte, und eine letzte Besiedlung auf den vorherigen Überresten. Seine Zerstörung geht auf das Jahr 76-72 v. Chr. während der Kriege des Sertorius zurück, obwohl andere Studien die Zerstörung auf das Jahr 49 v. Chr. datieren (Schlacht von Ilerda).

Der Besuch der ibero-römischen Stätte beginnt im Interpretationszentrum, das sich im Ort selbst befindet und wo Sie eine globale Sicht nicht nur auf den Ort, sondern auch auf die Region, in welcher die Stätte eingebettet ist, erhalten können. Im September feiert Azaila die iberische Feier der Sedeisken.

Punkt 3

Nehmen Sie in Azaila die N-232, um die 16 Km bis Quinto zurückzulegen.

near_me Punkt 3

Nehmen Sie in Azaila die N-232, um die 16 Km bis Quinto zurückzulegen.

Quinto restaurantlocal_gas_stationlocal_hotel

Genau an der Grenze zwischen dem üppigen Tal und der umliegenden Steppe finden wir den Ort Quinto. Seine Ursprünge und sein Name gehen auf die Zeiten der römischen Besetzung zurück; der Name bezieht sich auf den  fünften (Spanisch: Quinto) Meilenstein auf der Römerstraße, die “Lepida Celsa” mit  “Caesaraugusta” verband. Im achten Jahrhundert setzten sich die Mauren auf dem Hügel Cabezo del Piquete fest, neben der heutigen Iglesia de la Asunción Kirche (“El Piquete”). Dieses monumentale Gebäude, das den gesamten Ort beherrscht, wurde im fünfzehnten Jahrhundert erbaut und hat im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Veränderungen erfahren. Während des Bürgerkriegs diente das Gebäude als Bastei und wurde völlig zerstört. Es wurde in die Liste des Mudéjar Aragonés aufgenommen (und im Jahr 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Nach Jahren der Renovierung, wurde es 2017 vom Stadtrat für soziale und kulturelle Zwecke eingeweiht. In seinem Inneren befindet sich das Mumienmuseum von Quinto, das erste spanische Museum dieser Art. Es besteht aus einer permanenten Ausstellung von fünfzehn mumifizierten Körpern  aus dem 18. und 19. Jahrhundert, Grabbeigaben und religiösen Ritualen, die im Gebäude selbst zu finden sind.

Bei einem Spaziergang durch das Dorf können wir drei mittelalterliche Portale finden:  San Miguel, San Antón und San Roque, sowie hübsche Elemente der volkstümlichen Architektur, Renaissance-Paläste, und zahlreiche weitere Einzelheiten, wie Wappen, Gitter…

Punkt 4

Verlassen Sie Quinto auf der A-221, um später auf der A-1105 und der CP-611 bis Velilla de Ebro zu gelangen.

near_me Punkt 4

Verlassen Sie Quinto auf der A-221, um später auf der A-1105 und der CP-611 bis Velilla de Ebro zu gelangen.

Velilla de Ebro

Bei Velilla beginnt sich die weite Ebene des Ebro Tals allmählich zu verengen und ist die Vorspiel für die stromabwärts eingebetteten Mäander.

Die Gemeinde hat ihren Ursprung im Jahr 44 v. Chr., als Marco Emilio Lépido die römische Kolonie „Victrix Iulia Lepida“ (später Celsa genannt) gründete und damit die Kontrolle über den Ebro und die Via Augusta festigte. Die archäologische Fundstätte „Lepida Celsa“ zeichnet sich durch das Interesse seines städtischen Netzes von gepflasterten Straßen aus, durch seine schönen Mosaike wie das Haus der Delfine, durch den Block von Geschäften…. Ergänzt wird der Besuch durch das Museum, in dem die wichtigsten Fundstücke der Ausgrabungen ausgestellt sind.

Bevor wir unseren Besuch im Ort beenden, können wir die Mehlmühle und das restaurierte Schöpfrad, die Mudéjar-Kirche und die San Nicolás de Bari Einsiedelei und Aussichtspunkt aufsuchen, wo der Besucher die Sage der Velilla-Glocke hören kann: der Sage nach läutete die Glocke von allein, um die schlechten Nachrichten bekanntzumachen.

Velilla bewahrt auch unter seinen Traditionen einen der ältesten Tänze Aragons, der am San Nicolás-Fest getanzt wird und mit Paloteado (Holzstangen) Schwertern oder Kastagnetten zum Klang der Dulzaina (traditionelles spanisches Holzblasinstrument aus der Familie der Oboen) getanzt wird.

Punkt 5

Ab der Calle Abejar fahren Sie in Richtung der VP-17. Weiter vorne, auf dem Kreisel, nehmen Sie die dritte Ausfahrt, um auf der VP-017A nach Alforque zu gelangen.

near_me Punkt 5

Ab der Calle Abejar fahren Sie in Richtung der VP-17. Weiter vorne, auf dem Kreisel, nehmen Sie die dritte Ausfahrt, um auf der VP-017A nach Alforque zu gelangen.

Alforque local_hotel

Wenn der Ebro den Ort Alforque erreicht, ändert er sein Erscheinungsbild und beginnt, sich zwischen senkrechten Wänden einzuzwängen. So bildet der Fluss  eine ungewöhnliche Landschaft, die als eingebettete Mäander bekannt ist (wahre Paradiese für die Fauna mit ihren Inseln oder Pilzen).

Die älteste Siedlung in Alforque geht auf die frühe Eisenzeit (6. Jahrhundert v. Chr.) zurück und gewinnt in der Römerzeit durch den Ebro und die Römerstraße an Bedeutung. Die arabische Besetzung hinterließ eine deutliche Spur, die im Namen der Stadt, der die Jahrhunderte überdauern wird, präsent ist. Ende des Mittelalters wurde das komplexe Bewässerungssystem, basierend auf einem Wehr und Wasserrad und einer nachfolgenden Mühle, in Betrieb genommen. An seinen Ufern befinden sich zahlreiche zafaraches (Wasserbecken, um Fischaale zu züchten und fischen). Diese Aale waren bis Mitte des 20. Jahrhundert zahlreich im Fluss vorhanden.

Die spätgotische San Pedro Kirche besticht durch ihren Turm als wahrer Wachturm über dem Tal und bildet einen beeindruckenden Aussichtspunkt, den „Mirador de la Empalizada„. Wir können einen Halt einlegen, um die Inschriften zu entdecken, die in seine Wände gemeißelt erscheinen, oder uns dem Fluss nähern, um das Haus des Bootsführers oder das Boot zu betrachten, das in alten Zeiten zum anderen Ufer führte.

Punkt 6

Verlassen Sie Alforque auf der VP-017A, um nach 4,7 Km Alborge zu erreichen.

near_me Punkt 6

Verlassen Sie Alforque auf der VP-017A, um nach 4,7 Km Alborge zu erreichen.

Alborge local_hotel

Der kleine Ort Alborge beherbergt eine Reihe interessanter traditioneller Bauwerke, die von der Bedeutung vieler alter Handwerksarbeiten zeugen, die heute verschwunden sind: eine Ölmühle, die Wassermühle mit einer Kornmühle, der Eisbrunnen… Sein Name bezeichnet seinen arabischen Ursprung (al-burj; der Turm), von dem nur die Ruinen der Burg übrig bleiben.

Bereits im 12. Jahrhundert übergab Alfons II die Stadt an die kirchliche Herrschaft des Klosters Rueda.

Ein Besuch der San Lorenzo Kirche aus dem späten 17. Jahrhundert und des Rathauses, das 1885 im Neomudéjar-Stil erbaut wurde, ist unerlässlich. Einzigartig sind auch die peirones oder Wegkreuze, die sich durch ihre Schönheit auszeichnen, wie dem von San Antón, die Casa de los Recaudos (heute in eine ländliche Tourismuswohnung umgebaut) oder ihre Beispiele für Volksarchitektur, die über die gesamte Gemeinde verteilt sind, wie Türen, Balkone, Gitter, Wappen….. Am Ortsrand von Alborge führt eine schöne Route entlang des Flussufers zur alten Bootsfähre nach Cinco Olivas (die früher in Gebrauch war). Von dort aus können wir ihre grünen Haine genießen, die durch eine kleine Brücke bis zu einer mejana (Insel) führen. Vom Mirador de las Tres Aguas Aussichtspunkt aus haben wir eine fantastische Perspektive auf den Fluss mit dem Wehr der Mühle.

Punkt 7

Nehmen Sie ab Alborge die A-221, um nach 10 Km das Kloster zu erreichen.

near_me Punkt 7

Nehmen Sie ab Alborge die A-221, um nach 10 Km das Kloster zu erreichen.

Real Monasterio de Nuestra Señora de Rueda (Sástago) restaurantlocal_hotel

Das Kloster Monasterio de Rueda wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts durch den Zisterzienserorden errichtet. Nach seiner jüngsten Wiedereröffnung ist es einer der größten Vertreter des Zisterzienserordens in Aragon.

Im Schutze des Ebro-Flusses errichtet und 1924 zum Monumento Nacional erklärt, beherbergt das Kloster eine beeindruckende Gruppe von Gebäuden aus verschiedenen Epochen und mit verschiedenen Funktionen. Das Kloster wurde gebaut, um des Geist des Ordens des Heiligen Benedikt zu stärken: “Ora et Labora”, und war jahrhundertelang der wirtschaftliche Motor der Region, von dem viele Gemeinden abhängig waren.

Die dreischiffige Kirche mit ihrem achteckigen Turm im Mudejar-Stil ist dank seiner Größe besonders erwähnenswert. Der Zisterzienser-Kreuzgang ist dank der Dekoration seiner Galerien das schönste Element, um das sich alle anderen Nebengebäude gruppieren. Eingebettet in das Klosterleben ist eine Getreidemühle sowie andere Gebäude, wie die alte Ölmühle oder der Eisbrunnen. Mit der Mendizábal – Desamortisation im Jahr 1836 begann das Ende des sakralen Nutzens der Gebäude, das bis 1988 als landwirtschaftliches Gebäude genutzt wurde. In jenem Jahr ging der Komplex in das Eigentum der Diputación General de Aragón über.

Punkt 8

Fahren Sie ab dem Monasterio de Rueda in Richtung Nordwesten auf der A-221. Nach nur 3 Km erreichen Sie Escatrón

near_me Punkt 8

Fahren Sie ab dem Monasterio de Rueda in Richtung Nordwesten auf der A-221. Nach nur 3 Km erreichen Sie Escatrón

Escatrón restaurantlocal_gas_stationlocal_hotel

Der Ort befindet sich gegenüber des Rueda Kloster, auf der gegenüberliegenden Flussseite. Die Geschichte des Ortes ist eng mit dem Fluss und seinem traditionellen Nutzen als Kommunikationsweg verbunden, denn flussabwärts werden seine Gewässer ruhiger, bis sie sich mit dem Wasser des Mequinenza-Stausees vereinen.

Nach den Iberern und Römern sind es die Mauren, die Escatrón dank der Wassergräben und Wehre in einen fruchtbaren Garten umwandeln. Von der Gründung des Klosters Rueda an wird die Bevölkerung bis zur Beschlagnahmung durch Mendizábal im Jahr 1836 Teil seiner kirchlichen Herrschaft werden.

Im Ort ist die monumentale Barockkirche La Asunción de Nuestra Señora sehenswert. Sie beherbergt in ihrem Inneren das Altarbild des Hauptaltars des Klosters Rueda, das vom Maestro Esteban im siebzehnten Jahrhundert in Alabaster hergestellt wurde.

Andere sehenswerte Gebäude sind die Santa Águeda Einsiedelei und das Kloster San Javier. Bei einem Spaziergang durch den Ort entdecken wir hübsche Beispiele ziviler Architektur, wie Casa de los Abades, das Gefängnis, den Renaissance-Palast oder den Santa Águeda Bogen. Außerhalb des Ortes, in Richtung Chiprana, finden wir über dem Martín Fluss die alte Römerbrücke und ein bisschen weiter vorn, das Mocatero Fort aus dem 19. Jahrhundert.

Punkt 9

Verlassen Sie Escatrón auf der A-221, um die 20 Km bis Chiprana zurückzulegen.

near_me Punkt 9

Verlassen Sie Escatrón auf der A-221, um die 20 Km bis Chiprana zurückzulegen.

Chiprana restaurantlocal_hotel

Chiprana liegt an einem Hang, zu dessen Füssen sich das “Mar de Aragón” (das Meer Aragoniens) ausbreitet. Deshalb ist der Ort auch als „Braut des Ebro-Flusses“ bekannt.

Im Ortskern finden wir gut erhaltene Winkel mit Wandgemälden und Skulpturen, die ein wahres Open-Air Museum sind. Seine Pfarrkirche, die dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmet ist, ist gotisch mit einer monumentalen Barockfassade. Das Innere hält einige Überraschungen für uns vor: die holzvertäfelte Decke, die Mudéjar-Gemälde aus dem 16. Jahrhundert und eine Gruppe von Wappen aus dem 14. Jahrhundert. Wir können auch die Reste eines römischen Mausoleums, das zur Consolación Einsiedelei umgestaltet wurde, bewundern.

Etwa 10 Km von Ortszentrum entfernt befindet sich die Gruppe der Saladas de Chiprana Seen, ein Naturreservat, das dank der einzigartigen Ökosysteme in diesen salzigen endorheischen Gewässer (Seen ohne Abfluss)  einzigartig sind. In der Nähe befindet sich der San Marcos Rastplatz für die Besucher des Lagunenkomplexes. Im Ort befindet sich das Interpretationszentrum der  Saladas de Chiprana.

Es ist ebenfalls ein idealer Ort zum Fischen, besonders Wels und Karpfen.

Punkt 10

Nehmen Sie in Chiprana de Avenida Juan Carlos I in Richtung A-221. Nach 9 Km erreichen Sie Caspe.

near_me Punkt 10

Nehmen Sie in Chiprana de Avenida Juan Carlos I in Richtung A-221. Nach 9 Km erreichen Sie Caspe.

Caspe local_gas_stationlocal_hotel

Caspe, am Ufer des Mequinenza Stausees (dem „Meer von Aragonien“) kombiniert die touristischen Attraktionen des Sportfischens und der nautischen Aktivitäten mit einem wichtigen kulturellen Erbe, das in der Vorgeschichte und Geschichte verwurzelt ist.

Im alten Ortskern erzählen die Namen der Straßen und Viertel von aljamas und juderías (den Vierteln der Mauren und Juden) und den Ordensbrüdern des San Ordens. Das wichtigste Monument ist die Gruppe der Colegiata  de Santa María la Mayor del Pilar (14. Jahrhundert) und die Reste der Bailio-Burg, welche vor kurzem restauriert wurden. Innerhalb der Colegiata befinden sich zwei wichtige Reliquien: die Vera Cruz (Wahres Kreuz) und der Cáliz del Compromiso (Heilige Kelche des Friedens).

Alljährlich wird an das historische Ereignis erinnert, das seinen Namen trägt: Der Kompromiss von Caspe (1412), der den Krieg zwischen den Königtümern von Aragonien und Valencia und dem Fürstentum Katalonien beendete. Es handelt sich um  ein beliebtes mittelalterliches Volksfest, das Ende juni stattfindet.

Wir müssen ebenfalls das wichtige archäologische Erbe der Gemeinde hervorheben. gibt. Die herausragendsten sind die in der Route der Iberer enthaltenen Stätten – die Tallada und Loma de los Brunos – und die Felsmalereien des Plano del Pulido.

Caspe hat auch ein vielfältiges Angebot an Museen, bedeutende Bürgerarchitektur und einen ganzen Kranz von Einsiedeleien.

Punkt 11

near_me Punkt 11

Maella restaurantlocal_gas_station

Der Ursprung des Ortsnamens Maella geht auf den Ausdruck „Mà d’ella“ zurück: „Hand von ihr“, in Anlehnung an eine erstaunliche Sage ihrer mittelalterlichen Vergangenheit.

In einer von Olivenbäumen belebten Landschaft verleihen der schlanke Uhrenturm des Rathauses und die mittelalterliche Burg des Pérez de Almazán dem Profil von Maella sein einzigartiges Aussehen. Solide und imposante Mauern und eine der besten gotischen Fassaden Aragoniens sind von der Burg erhalten. Die Kellerräume wurden kürzlich restauriert.

In seinem steinernen Bauernhaus befindet sich das Geburtshaus von Pablo Gargallo, das als Museum eingerichtet ist und mehrere Werke des Bildhauers beherbergt.

Die Pfarrkirche San Esteban, deren Ursprung in der Spätromanik liegt, hat in den verschiedenen Phasen ihres Baus mehrere Stile überlagert. Im Inneren befindet sich ein kleines Diözesanmuseum.

Weitere interessante Denkmäler sind die Kirche Santa María im gotischen Stil, die Einsiedelei Santa Bárbara (auf dem Berg Calvario) und die Ruinen des Klosters La Trapa, neben der Straße nach Fabara, deren Chronologie aus dem 13. Jahrhundert stammt und die im Stil der Zisterzienser errichtet ist.

Punkt 12

Verlassen Sie Maella auf der Avenida Caspe A-221, um weiter vorne die Abzweigung zur A-1411 bis Fabara zu nehmen.

near_me Punkt 12

Verlassen Sie Maella auf der Avenida Caspe A-221, um weiter vorne die Abzweigung zur A-1411 bis Fabara zu nehmen.

Fabara restaurant

Fabara, in dessen Namen wir arabische Wurzeln finden, liegt zwischen zwei Flüssen: dem Algar und dem Matarraña. Die Siedlung geht auf die Antike zurück, wie die archäologischen Stätten zeigen – darunter der Roquissal del Rullo-, der als der bedeutendste der Eisenzeit in Aragon gilt. Es lohnt sich, sich in seinen Straßen zu verirren, wo wir fesselnde Ecken finden.

Zu den historischen Überresten gehört das berühmte Römische Mausoleum (das am besten erhaltene in Spanien) aus dem 2. Jahrhundert n. Chr., auch bekannt als „La Casa de los Moros“ (Das Haus der Mauren). Es wurde 1931 zum Nationaldenkmal erklärt.

Die Pfarrkirche, befestigt und dem Heiligen Juan Bautista geweiht, ist ein solides Beispiel für die mediterrane Gotik. Ganz in der Nähe befindet sich der als Rathaus restaurierte mittelalterliche Palastturm, in dem sich das Malereimuseum von Virgilio Albiac (dem berühmten Sohn der Stadt) sowie das Handwerksmuseum von José Vals, der ebenfalls aus Fabara stammt,  befinden.

Zu den einzigartigen Merkmalen von Fabara gehört die auf Pflanzen basierende ökologische Wasseraufbereitungsanlage und die Beobachtungsstation der Aasfresser, die etwa 8 km vom Stadtzentrum entfernt liegt.

Punkt 13

Wir verlassen Fabara auf der Carretera del Puente A-2411, um weiter vorne auf der A-1411 die 32 km bis Fayón zurückzulegen

near_me Punkt 13

Wir verlassen Fabara auf der Carretera del Puente A-2411, um weiter vorne auf der A-1411 die 32 km bis Fayón zurückzulegen

Fayón restaurantlocal_gas_stationlocal_hotel

Das neue Dorf Fayón wurde in den 1960er Jahren gebaut, um die Bewohner des alten Fayón unterzubringen, die gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen, als das alte Dorf am Ufer des Ebro durch den Bau des Stausees Ribarroja überflutet wurde.

Vom Aussichtspunkt neben der Einsiedelei der Virgen del Pilar aus hat man einen beeindruckenden Blick auf die Mündung der Matarraña in den Ebro und die Klippen und Hänge, die das Becken umgeben. Von dort aus kann man auch zwei stumme Zeugen der Altstadt sehen: die Überreste der mittelalterlichen Burg und den Kirchturm, der aus dem Wasser ragt.

In der Umgebung des Dorfes gibt es zahlreiche emblematische und malerische Orte zu besichtigen: die Peña de Bugarrech, Reste, Überreste und Gräben des Bürgerkriegs, die Einsiedelei von San Jorge… all dies zwischen grünen Pinienhainen und bergigen Hügeln. Die Stadt verfügt auch über ein außergewöhnliches Museum der Schlacht am Ebro, dessen Schauplatz 1938 war.

Fayón ist ein wahres „Fischerparadies“ und bietet den idealen Rahmen für die Ausübung von Wassersportarten.

Ende der Route

Nahmen Sie ab Fayón de CV-103, um weiter vorne auf der A-1411 nach 20 Km  Mequinenza zu erreichen.

near_me Ende der Route

Nahmen Sie ab Fayón de CV-103, um weiter vorne auf der A-1411 nach 20 Km  Mequinenza zu erreichen.

Mequinenza restaurantlocal_hotel

Mequinenza liegt am Zusammenfluss der Flüsse Ebro, Segre und Cinca. Die Stadt liegt zwischen zwei großen Stauseen: dem Mequinenza Stausee (als Meer von Aragón bekannt) und dem Ribarroja Stausee. Beide sind ein wahres Paradies für Liebhaber von Angeln und Wassersport. Mequinenza hat auch eine Regattastrecke für Ruderer, die als eine der besten in Spanien gilt.

Das einzigartige NaturschutzgebietAiguabarreig“ verfügt über einen großen ornithologischen Reichtum (erklärtes Vogelschutzgebiet) und liegt etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich stromaufwärts bis zum Zusammenfluss der Flüsse Segre und Cinca.

Die Burg erhebt sich majestätisch auf dem Berggipfel, ein perfekter Wachturm, um zu beobachten, wie sich das Segre mit dem Ebro vereint. Die Burg ist eine der bemerkenswertesten und grandiosesten Bauten der Gotik in Aragon. Es ist derzeit der Sitz der Endesa-Stiftung und kann auf Anfrage besucht werden. Die Altstadt wurde mit dem Bau des Staudamms Mequinenza vom Wasser des Ebros überflutet. Die Neustadt, die am Fuße der imposanten Festung liegt, besitzt zwei interessante Museen: das Museum für Geschichte und Vorgeschichte und das Museum der Grube, das die Geheimnisse einer Kohlengrube und das harte Leben der Bergleute enthüllt.